Zurück

Abflussuntersuchung am Kohlenbach

Niederschlags-Abfluss-Modellierung einschließlich Chronikerhebung

Abflussuntersuchung am Kohlenbach

Im Auftrag des Hydrographischen Dienst Tirol, angesiedelt beim Amt der Tiroler Landesregierung, führt alpS eine hydrologische Niederschlag-Abflussuntersuchung für das Einzugsgebiet des Kohlenbachs durch. Das Ziel des Projektes ist die Bestimmung von Hochwassererwartungswerten für die Wiederkehrzeiten T=30, 100 und 300 Jahre. Neben den hydrologischen Modellierungen werden eine detaillierte Hochwasserchronik der vergangenen Ereignisse, sowie hydrologische Längenschnitte des Kohlenbachs vom Talschluss bis zur Mündung erstellt. Bei seiner Mündung in die Großache hat der Kohlenbach ein Einzugsgebiet von rund 100 km². Um die Hochwassererwartungswerte am Kohlenbach festzulegen, kommen zwei unterschiedliche hydrologische Modelle zur Anwendung:

  • Das Laufzeitverfahren ZEMOKOST wird im Oberlauf bis zur Einmündung des Kaisertalbaches verwendet. Dieses Modell setzt detaillierte Vorort-Kenntnisse voraus und ist für kleinräumige Wildbacheinzugsgebiete geeignet.
  • Das halbverteilte hydrologische Modell HQsim wird für die Modellierung des Gesamtgebiet verwendet. Als meteorologische Antriebsdaten werden INCA Analyse Daten verwendet. Das Modell wird an zwei im Untersuchungsgebiet befindlichen Abflusspegel kalibriert und validiert.

Neben der Anwendung zweier hydrologischer Modelle stellt die Berücksichtigung der unterschiedlichen räumlichen Skalen eine Besonderheit des Projektes dar. Neu ist außerdem die Verwendung der räumlich hochaufgelösten, jedoch aufwändig zu verarbeitenden INCA Daten anstelle von Stationsdaten. Die Arbeit mit INCA-Daten erfordert hohe methodische Kompetenz und die Entwicklung von Modellschnittstellen zur Verarbeitung der Eingangsdaten. Das hydrologische Modell HQsim wurde zudem weiterentwickelt, um die Seesteuerung des Walchsees berücksichtigen zu können. Insgesamt lässt sich das Einzugsgebiet des Kohlenbachs aus hydrologischer Sicht als äußerst komplex beschreiben, da es einerseits die stark verkarstete Region des Kaisergebirges und anderseits den Walchsee mit seinem künstlich gesteuerten Abflussverhalten einschließt. Die Ergebnisse des Projektes liefern die Grundlage für die Festlegung der HW-Bemessungswerte im Einzugsgebiet des Kohlenbaches und der Überarbeitung der Gefahrenzonenplanung.

Status:
laufend
Zeitraum:
12/2018 - 04/2020
Region:
Österreich
Tirol
Abteilung:
Wasser & Klima
Zurück
+43 512 392929-0